Der Kreuzestod Jesu bedeutet Zuwendung

  • 22. März 2024
  • “Der Kreuzestod Jesu bedeutet Zuwendung”, diese zentrale These entfaltete der Göttinger Neutestamenter Dr. Florian Wilk am Donnerstag, 21.03.2024 in einem dichten, lehrreichen und zugleich verständlichen theologischen Vortrag im Evangelischen Forum. Ihm folgten insgesamt 41 Teilnehmer und Teilnehmerinnen, z.T. digital über Zoom, die Mehrheit jedoch in Präsenz im Gemeindehaus Marktkirche. Der grausame Tod Jesu am Kreuz, seine Einsamkeit und Gottverlassenheit und die Deutung des Dramas als Rettung der Menschheit vor dem göttlichen Zorn werde von vielen Menschen, auch Christen, heute nicht mehr verstanden, sagte Pfarrerin Repp-Jost in ihrer Begrüssung und formulierte damit auch das Ziel der Veranstaltung, nämlich aus bibelwissenschaftlicher Sicht einen Zugang zu den biblischen Zeugnissen zu eröffnen.

    Jesus wurde als Aufrührer am Kreuz hingerichtet. Das sei, so Prof. Wilk, historisch plausibel. Denn der Anspruch, mit dem er aufgetreten sei, habe sowohl bei den jüdisch-religiösen Führern als auch den politischen Instanzen für Unruhe gesorgt. Für seine Anhänger sei sein Tod nicht nur eine menschliche Katastrophe gewesen, sondern habe alles, wofür Jesus stand, zunichte gemacht und widerlegt. Die Ostererfahrungen der Jünger hätten jedoch den Tod Jesu in einem neuen Licht erscheinen lassen, nämlich dass Gott dieser Deutung, alles sei nur Illusion gewesen, widerspreche. Das was Jesus verkündet habe, sei durch den Tod nicht entkräftet. “Die neutestamentlichen Zeugnisse verstehen Ostern als ein Akt, der Jesu Botschaft ins Recht setzt. Was Jesus verkündigt hat, bleibt gültig, obwohl er gestorben ist. Das bedeutet Auferweckung. Nicht die Verlebendigung eines Individuums, sondern ein kollektiver Vorgang, der Jesu Anspruch bestätigt.” Mit dem Tod Jesu wende sich Gott auf eine ganz neue, einmalige Weise den Menschen zu. Diese Zuwendung Gottes werde mit Rückgriff auf die soziale, politische und religiös-kultische Lebensrealität der damaligen Zeit unterschiedlich gedeutet: Als Tilgung von Schuld, Befreiung von sozialen Zwängen, Hingabe für Freude, Beendigung eines Feindschaftsverhältnisses zwischen Gott und Mensch.

    Alle diese Deutungen zeigten, dass Karfreitag den Menschen nicht klein mache, sondern ihn aufrichte, weil Gott auf den Tod und die Schuld der Menschen mit Vergebung reagiere, so Prof. Wilk zum Schluss seines Vortrags.

    In dem regen Gespräch im Anschluss wurde deutlich, dass viele Begrifflichkeiten wie “Versöhnung, Sühne, Opfer, Loskauf” deshalb als problematisch gelten, weil ihr zeitgeschichtlicher Kontext ein anderer war und sie heute oft völlig andere Assoziationen wecken. Doch die Grundaussage, dass Gott an Karfreitag in Jesu Tod über alle Mächte des Todes Gericht hält, bleibt eine starke Botschaft, deren befreiende Kraft für das Leben heute immer wieder neu entdeckt werden muss.

    Evangelisches Forum

  • 9. März 2024
  • Der Karfreitag ist, auch für viele Christen, zu einem schwierigen Feiertag geworden. Zwischen den biblischen Passionsberichten, die im grausamen Tod Jesu am Kreuz gipfeln, und dem persönlichen Empfinden der Menschen hat sich ein Graben aufgetan. Warum lässt Gott seinen Sohn am Kreuz sterben? Welchen Sinn soll dieser Tod haben? Auch die ersten Christen haben sich damit schwergetan.

    Können ihre Interpretationen (Vergebung der Sünde, Opfer, Sühne, Hingabe) uns heute etwas bedeuten?

    Vortrag und Gespräch

    Referent: Prof. Dr. Florian Wilk, Universität Göttingen

    Leitung: Sieglinde Repp-Jost

    Veranstalter: Ev. Forum Werra-Meißner in Kooperation mit der Ev. Stadtkirchengemeinde Eschwege

    Wir bitten um Anmeldung bis zum 18.03.024 per Mail: ev.forum-wmk@ekkw.de. Nach der Anmeldung wird der Zoom-Link versandt.

    “Freude, trotz allem Leide”

  • 5. März 2024
  • Am Sonntag, 10. März 2024 singt der Kammerchor der Kantorei Eschwege von J.S. Bach die Motette “Jesu, meine Freude” im Gottesdienst um 10.00 Uhr in der Marktkirche. Das Lied, das der Motette zu Grunde liegt, ist voller Leidenschaft, ein Liebeslied voller Wucht, Wut und Trotz, das Generationen von Menschen beim Singen immer wieder aufgerichtet und getragen hat – sogar mitten „im Leide“.  „Mit diesem Gottesdienst und seiner Musik singen wir mitten in der Passionszeit mit all ihren Erschütterungen in der persönlichen und politischen Welt an gegen den Schmerz, gegen die Angst vor der Zukunft, gegen Hunger und Tod.“, sagt Pfarrerin Sieglinde Repp-Jost. „Im Glauben an Jesus Christus können wir eine Wohnung finden, die uns innerlich frei macht.“

    Die Schmetterlingsfrau

  • 17. Februar 2024
  • Ein Erzählstück zum Weltfrauentag über das Leben der Künstlerin und Naturforscherin Maria Sybilla Merian

    Donnerstag, 7. März 2024, 19.00 Uhr, ev. Gemeindehaus Niederhone, Anger 1, Eschwege-Niederhone

    Eintritt: 10,00 € an der Abendkasse

    Mit unglaublicher Ausdauer sammelte Maria Sybilla Merian vor 350 Jahren Schmetterlingsraupen, beobachtete ihre Entwicklung und hielt alles in einzigartigen Aquarellen und Kupferstichen fest. Sie leitete damit neue Wege in der Insektenforschung ein und war – mutig und selbstbewusst für die Zeit, in der sie lebte – eine selbstständige, forschende Frau.

    Dorothea Nennewitz erzählt voller Lebendigkeit Geschichten aus ihrem bewegten Leben und dazu überraschende Geschichten zu Schmetterlingen.

    Dorothea Nennewitz arbeitet seit vielen Jahren als freiberufliche Erzählkünstlerin und Erzählpädagogin.

    Veranstalter: Evangelisches Forum Werra-Meißner in Kooperation mit der Evangelischen Kirchengemeinde Niederhone und der Volkshochschule Werra-Meißner

    EVANGELISCHE KIRCHE IN ESCHWEGE:

    Geliebt - befreit - engagiert

    Aus der befreienden Liebe Gottes heraus

    • feiern wir Gottesdienste
    • engagieren wir uns für Kinder un Familien
    • laden wir ein zu Stille und Gebet in unseren
    • Innenstadtkirchen
    • begeistern wir mit Musik und fördern Nachwuchs
    • trösten und begleiten wir in der Seelsorge

    ÜBER UNS

    WILLKOMMEN BEI
    EVANGELISCHE KIRCHE
    IN ESCHWEGE!

    Gemeindeleben in drei selbständigen
    Kirchengemeinden, Kirchenmusik und
    Konzerte, Jugendarbeit und Kindertages-
    stätten in evangelischer Trägerschaft, Altenheim- und die Klinikseelsorge gehören zu dem Spektrum der Arbeiten und Aufgaben der Evangelischen Kirche in der Kernstadt Eschwege.

    Zusammenarbeit hat bei uns eine lange
    Tradition: Seit 1929 im Gesamtverband der
    Eschweger Kirchengemeinden und seit
    2017 im Kooperationsraum.

    Kirchenbüro Ost

    Erteilt Auskünfte und nimmt Anmeldungen entgegen.
    Verwaltet das Gemeindehaus in der Rosengasse.

    Assistentinnen: Martina Dilchert und Theresa Grebenstein

    Kirchstr. 2, 37276 Meinhard

    Telefon: 05651 – 3334690

    Email: kirchenbuero.grebendorf@ekkw.de

    Öffnungszeiten:

    • Montag:

      8.30 – 12.30 Uhr

    • Dienstag:

      12.00 - 16.00 Uhr

    • Mittwoch:

      8.30 - 16.30 Uhr

    • Donnerstag:

      8.30 – 12.30 Uhr

    Aktuelles

    Bei Veranstaltungen in unseren Kirchen und Gemeinderäumen, aber auch bei Gottesdiensten im Grünen sind folgende Corona-Hygieneregeln zu beachten:

    • Bitte tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz.
    • Halten Sie einen Mindestabstand von 1,5 m.
    • Nutzen Sie die markierten Plätze.
    • Bitte füllen Sie ein Kontaktformular aus.

    Neuste Beiträge