Konfirmationsjubiläen

Am Sonntag, 9. Mai 2021, planen wir – abhängig von den Corona-Bedingungen – für alle Eschweger Gemeinden die Feier der Diamantenen, Eisernen und Gnaden-Konfirmation mit einem Festgottesdienst um 10 Uhr in der Neustädter Kirche.
Eingeladen ist jeder, der sein Konfirmationsjubiläum erreicht hat, unabhängig davon, ob er in unserer oder einer anderen Gemeinde konfirmiert wurde. Wir bitten 1960 bzw. 1961 Konfirmierte sowie Jubilare der höheren Jahrgänge aus unserem Gemeindebereich, sich mit dem Kirchenbüro in Verbindung zu setzen.

Am Sonntag, 25. Juli 2021, laden wir zur Feier der Goldenen Konfirmation der Konfirmationsjahrgänge 1970 und 1971 in die Kreuzkirche ein.
Um die Jubilarinnen und Jubilare persönlich einladen zu können, sind wir auf die Mithilfe aus dem Kreis der Goldenen Konfirmanden bei der Adressensuche angewiesen. Wer selbst zu den Jubilaren gehört, noch Kontakte zu ehemaligen Mitkonfirmandinnen und Mitkonfirmanden hat oder über Adressenlisten verfügt, wird herzlich gebeten, die Adressen im Kirchenbüro mitzuteilen.

Leider wurden im Gemeindebrief der Kreuzkirche die genannten Termine vertauscht. Bitte sagen Sie die hier angekündigten Feiern an andere Jubilarinnen und Jubilare weiter!

Das Kirchenbüro erreichen Sie telefonisch unter 05651/3334690 und per E-Mail unter kirchenbuer-o.grebendorf@ekkw.de.
Hier stehen Ihnen Frau Anja Schößler und Frau Martina Dilchert als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung.

Weltgebetstag 2021 Vanuatu

Frauen weltweit bauen auf unsere Solidarität.
Gerade in Krisenzeiten.

Über Länder- und Konfessionsgrenzen hinweg engagieren sich Frauen seit über 100 Jahren für den Weltgebetstag und machen sich stark für die Rechte von Frauen und Mädchen in Kirche und Gesellschaft.

In diesem Jahr kommt der der Gottesdienst zum Weltgebetstag von Frauen des pazifischen Inselstaats Vanuatu. Darin fragen die Frauen: „Worauf bauen wir?“ Diese zentrale Frage eines von Wirbelstürmen immer wieder erschütterten Landes beschäftigt die Bewohner Vanuatus in jeder Situation ihres Lebens. Zerrissen zwischen Modernität und Tradition müssen Rollenbilder neu definiert und das Recht auf Bildung und Selbstbestimmung verstärkt in den Blick genommen werden. Das immens vom Klimawandel betroffene Land muss neue Wege finden, der Weltgemeinschaft zu verdeutlichen, wie jeder Lebensschritt eines Einzelnen Einfluss nimmt auf das Leben anderer. Vanuatu ist keine Industrienation, stößt auch sonst kaum CO2 aus und hat doch schon seit 2 Jahren ein rigoroses Plastikverbot.

Felsenfester Grund für alles Handeln sollten Jesu Worte sein. Dazu wollen die Frauen aus Vanuatu ermutigen. Darin sehen sie ein festes Fundament. „Und unser Handeln ist entscheidend“, sagen die Frauen in ihrem Gottesdienst. Frauen müssen aber auf Vanuatu erst noch Gehör finden. Im Parlament sitzt noch keine einzige Frau, obwohl sich 15 im Jahr 2020 zur Wahl stellten. Auch sonst ist Gewalt gegen Frauen ein großes Problem. Mit seiner Projektarbeit unterstützt der Weltgebetstag Frauen und Mädchen weltweit: Zum Beispiel im pazifischen Raum, auch auf Vanuatu. Dort lernen Frauen sich über Medien eine Stimme zu verschaffen, damit ihre Sichtweisen und Probleme wahrgenommen werden. Oder in Indonesien, wo Frauen neben ökologischem Landbau lernen, welche Rechte sie haben und wie sie um deren Einhaltung kämpfen können.

Wie feiern wir in diesem Jahr in Eschwege den Weltgebetstag?

Zuerst einmal: Ja, der Weltgebetstag 2021 findet unter allen Umständen statt. Ganz wichtig ist uns, dass alle Frauen, Kinder und Männer in der Gebetskette am 5. März 2021 dabei sein können. Das Motto des Weltgebetstags heißt ja: gemeinsam beten- informiert handeln.
Aber: Es wird keinen Präsenzgottesdienst geben! Allerdings steht die Kreuzkirche mit einer informativen und zum Teil auch interaktiven Ausstellung bereit. Die Kirche wird dazu vom 5.3. bis zum 7.3. von 10-18 Uhr geöffnet sein.
Am 5. März selbst wird in dieser Zeit in der Kreuzkirche um 12, 15 und 18 Uhr ein Gebet von Frauen der Eschweger Gemeinden gehalten werden. Außerdem wird der Weltgebetstagsgottesdienst am 5.3. übertragen: um 19 Uhr auf Bibel -TV oder den ganzen Tag auf dem YouTube-Kanal „Weltgebetstag 2021 Vanuatu“ bzw. www.weltgebetstag.de.
Eine Gottesdienstordnung zum Mitfeiern und weiteres Info-Material sind in den jeweiligen Pfarrämtern für Interessierte zu erhalten. Ansprechbar ist auch Pfrin. N. Feller-Dühr, 05651-21819.

Da die übliche Gottesdienst-Kollekte entfällt, sind die vom Weltgebetstag unterstützten Projekte auf Spenden angewiesen. Gerne nehmen wir Ihre Spenden entgegen. Nutzen Sie dazu bitte den digitalen Spendenbutton auf unserer Homepage oder folgende Kontoverbindung:

Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V., Evang. Bank EG, Kassel,
IBAN: DE60 5206 0410 0004 0045 40.
BIC/SWIFT: GENODEF1EK1
Überweisungsträger liegen auch dem obengenannten Info-Material bei.

Für den digitalen Spenden-button nutzen Sie bitte folgenden Link:
https://em.altruja.de/neues-spendenformular-2691/spende

Über diesen QR-Code gelangen Interessierte direkt auf das Spendenformular.

Mehr Infos erhalten Sie auch unter: Home – Weltgebetstag der Frauen

Heiligabend auf dem Schulhof der Struthschule

Das war ein ganz besonderes Erlebnis am Heiligen Abend – für Jung und Alt! In Gedenken an die Geburt Jesu wurde in Kleingruppen ein erlebbarer Weihnachtsweg auf dem Schulhof der Struthschule durchlaufen.
Die Teilnehmer wurden mit auf eine Reise zu Maria und Josef genommen, von der Verkündigung der frohen Botschaft durch den Erzengel Gabriel, der Reise nach Bethlehem und der Herbergssuche bis hin zum Stall mit Jesus in der Krippe. Dazwischen machte man noch eine Tour durch den Orient, wo man orientalische Musik, Gerüche und Geschmäcker wahrnehmen konnte und schließlich zu den Heiligen drei Königen gelangte und mit diesen den Sternen folgte.  Auch die Hirtenstation wurde bestaunt und in freudiger Erwartung Herzen mitgenommen, die man, zusammen mit seinen Wünschen, Sorgen oder Träumen vor Jesus‘ Krippe hinterlegen konnte.

Am Ende des Weihnachtsweges erhielt man das Friedenslicht aus Bethlehem, Strohsterne und den Segen durch die Pfarrer. Das war eine besonders schöne Erfahrung!

Die Gemeinde der Kreuzkirche wünscht allen eine schöne, besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2021 !

*** Auch kann jeder online unser schönes Krippenspiel und eine Führung durch den Weihnachtsweg auf Youtube ansehen bzw. miterleben. Wir wünschen viel Spaß dabei ! ***

Konfirmationsgottesdienst in die Kreuzkirche: „Sundays for hope“

Vieles ist anders dieses Jahr! Sowohl das alltägliche Leben als auch der Gottesdienst, den wir jeden Sonntag feiern – dies betraf auch den diesjährigen Konfirmationsgottesdienst.
Doch eines hat sich nicht geändert: die enorme Wichtigkeit dieses evangelisch-christlichen Familienfestes und damit einhergehend die Emotionen und der besondere, darauf ausgerichtete Gottesdienst. So stand der Konfirmationsgottesdienst dieses Jahr unter einem besonderen Motto: „Sundays for hope“ (Sonntage für die Hoffung). Sieben Konfirmanden: Anna Horche, Elena Lohrum, Vincent Nickel, Jaqueline Putlitz, Lena Rudolph, Jannic Sommer und Max Spilker wurden am 20. September 2020 in der Kirchengemeinde der Kreuzkirche feierlich willkommen geheißen und erhielten die Segnung. Die Chormitglieder des Eschweger Bezirkskantorats unter der Leitung von Susanne Voß übernahmen das Singen in der Kreuzkirche und gestalteten den Gottesdienst mit modernen Liedern lebendig. Ebenso wurden die Konfirmanden durch eine Gesangseinlage („Jesus in my house“) des Jugendleiters Marc Dobat, den die Konfirmanden aus der gemeinsamen Konfi-Freizeit kennen, begrüßt. In seiner Predigt verglich Pfarrer Dühr die Zeiten des Umbruchs oder „Wellen“, die plötzlich auf uns zukommen oder gar überrollen können, mit der Geschichte Noahs und der Arche aus der Bibel. „Die Arche ist ein Symbol dafür, dass das Leben überlebt, dass das Leben eine Chance hat“, so Pfarrer Dühr, „Gott will, dass das Leben gelingt! Schließlich schuf er am Anfang selbst das Leben in dem kosmischen Chaos (hebräisch Tohuwabohu).“ Mit seiner Rede bezog sich der Pfarrer nicht nur auf die aktuelle Situation in unserem Land, sondern auch die Zeiten des Umbruchs im Leben eines jeden Menschen. Schließlich ist eine Konfirmation auch Wendepunkt eines Christenmenschen, denn er markiert das christliche Erwachsensein. Die Taube in der Geschichte von Noah und der Arche ist ein Überlebenszeichen. So wurde auch den Konfirmanden zusätzlich zu ihren Urkunden eine kleine Taubenfigur mit auf dem Weg gegeben, um Sie an daran zu erinnern.

Wir wünschen den sieben Konfirmanden alles Gute und Gottes Segen auf ihren weiteren Lebenswegen!